Blog



Cronjob für Scheduler anlegen

Ich habe gerade für einen Bekannten einen Cronjob auf einem 1&1-Server angelegt um den Scheduler aufzurufen. Weil ich gleich mal alles mit geschrieben habe, damit er es das nächste mal selber machen kann, dachte ich mir, ich kann es auch gleich hier reinstellen.

Voraussetzung ist ein SSH Zugang und als Client-Software PuTTY.

  • PuTTY starten

  • SSH Verbindung zu ihrem_server.de

  • Login mit Username und Kennwort

  • cd verzeichnis-mit-ewm/
    Das ist das Verzeichnis, für das der Cronjob angelegt werden soll

  • pwd
    Damit wird der komplette Verzeichnispfad angezeigt. Dieser wird benötigt. Also aufschreiben/kopieren. Im Beispiel ist das:
    /kunden/homepages/1234/abc1234/htdocs/verzeichnis-mit-ewm

  • crontab -e
    Ruft den Cronjob-Editor auf. Achtung: das ist "vi", eine Zumutung für jeden normalen Menschen. Versuchen Sie bloß nicht mit den Pfeiltasten zu navigieren. Jeder falsche Tastendruck kann in einer Katastrophe enden.

  • o
    Das kleine "O" fügt neue Zeile nach der aktuellen ein. Dort können Sie nun Text eingeben.

  • */1 * * * * /kunden/homepages/1234/abc1234/htdocs/verzeichnis-mit-ewm/cgi-bin/tdbengine.cgi /kunden/homepages/1234/abc1234/htdocs/verzeichnis-mit-ewm/schedul/schedul.prg &>/kunden/homepages/1234/abc1234/htdocs/verzeichnis-mit-ewm/logfiles/cronlog.log
    Wie Sie sehen kommt hier dreimal der Pfad von vorhin vor. Einmal erweitert um cgi-bin/tdbengien.cgi, einmal schedul/schedul.prg und zum Schluss noch ein Logfile. Das wäre nicht unbedingt notwendig, aber man kann so leicht feststellen, ob alles richtig läuft.
    Die Sternchen am Anfang sind wichtig, bei bereits bestehenden Einträgen sehen Sie aber zusätzlich wie diese gesetzt werden müssen.

  • ESC :w
    Drücken Sie die Esc-Taste, dann den Doppelpunkt und zuletzt ein kleines "w". So wird die Datei gespeichert

  • ESC :q
    So wie gerade, nur mit q. So wird der Editor verlassen.

Jetzt können Sie noch mit "cd logfiles" in das Protokollverzeichnis wechseln und nachsehen, ob cronlog.log ein neues Datum bekommt. Mit "ls -l" wird das Verzeichnis aufgelistet. Wenn alles passt verändert sich Zeit und Datum der Datei nach spätestens einer Minute.

Der Editor ist leider eine echte Zumutung. Ohne Anleitung kann ich diesen auch nicht bedienen. Auf meinen Servern ist immer das erste, dass der rausgeschmissen wird und etwas sinnvolles benutzt wird. In der 1&1 Doku findet sich eine brauchbare Kurz-Anleitung zu vi oder auch hier [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar] eine kurze Übersicht.


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 26.10.2008 um 10:50 Uhr. Noch kein Kommentar.

Update ewm5 Beta

Heute gibt es ein kleines Update für die 5er Beta. Darin sind ein paar kleine Dinge enthalten wie ein neuer Mailman, der nun Umlaute in der Betreffzeile einer Mail codiert oder der Scheduler, der die schedul.ini leicht geändert handhabt.

overview hat nun einen weiteren Parameter noget bekommne. Der Grund ist simpel. Beim EInsatz von overview kann man Blätterbuttons verwenden. Die Seite, die dann angezeigt wird, steht dann in der URL. Hat man nun z. B. ein Blog, das 10 Beiträge anzeigt und dort Blättern erlaubt, aber gleichzeitig in der Seitenleiste die letzten 5 Beiträge anzeigt, so blättern auch diese 5. Das will man nicht. Deswegen wäre dort der Parameter noget richtig. Ganz abgesehen davon, dass es so besser ist, können auch echte Probleme entstehen. Blättert man zum Ende des Blogs, wobei die letzten Beiträge ein RSS-Feed und eine Übersicht sind, die beide wiederum overview verwenden, kann ein ganz schönes Chaos enstehen. Deswegen auf noget achten.

In ping.ini kann man nun eine maximale Versuchszahl einstellen, wie oft versucht wird ein Ping zu senden. Außerdem lässt sich die Serverantwort nun auch ignorieren. Seit einiger Zeit bekomme ich von feedburner nämlich keine Rückmeldung. Die Antwort von bloggerei.de wird nun ebenfalls akzeptiert, obwohl diese meiner Meinung eigentlich nicht dem Standard entspricht.

Die für SEOs interessanteste Neuerung dürfte das Nofollow-Attribut sein. Unter "Statische Seiten" kann man dies setzen. Links zu dieser Seite werden dann mit rel="nofollow" versehen. Warum das Sinn macht, würde hier zu weit führen. Vielleicht einfach mal beim Radio4Seo [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar] reinhören.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 21.05.2008 um 14:41 Uhr. Noch kein Kommentar.
Zeige 1 - 2 von 2


Hier bloggt Horst Klier mit und über eforia web manager und was dazugehört (HTML, Javascript, Internet, Webdesign, Such- maschinenoptimierung, usw.).

>> Zur Blog Startseite

RSS-Feed
abonnieren


Übersicht über alle Beiträge



eforia® ist ein eingetragenes Markenzeichen.
Alle anderen Marken und Markenzeichen gehören Ihren jeweiligen Besitzern.
Letzte Aktualisierung dieser Seite: 19.01.2022 / 05:16:30
Suche  
Login / Userdaten
Impressum/Datenschutz