<< Podcasting mit ewm >> Dynamische URL auf statische umlenken

eforia web manager Blog

eforia goes Open Source


Heute darf ich eine Nachricht weitergeben, auf die ich mich schon lange freue: eforia web manager ist frei.

Frei im Sinne von Freibier, also kostenlos. Aber auch frei im Sinne von offen, also Open Source.

Über diesen Schritt hatte ich schon lange nachgedacht. Unser Kerngeschäft ist ja die kundenspezifische Programmierung und nicht der Verkauf von fertigen Software-Produkten. Auch unsere Datenbank, die tdbengine, ist schon lange frei verfügbar, genauso wie zahlreiche andere Tools und Programmierer-Bibliotheken. eforia web manager als Produkt hat sich zwar durchaus gut gehalten, wir sind aber doch eher Programmierer und keine Marketer. Der Aufwand um ein Produkt zu verkaufen ist einfach sehr hoch und nicht wirklich unsere Kompetenz. Und sicher auch nicht unsere Leidenschaft. Ich glaube die aufgewendete Zeit ist viel besser in der Entwicklung aufgehoben.

Dazu kamen noch andere Überlegungen. Wenn man eigene Module für ewm programmiert, ist der Blick in den gesamten Quellcode eine echte Hilfe. Das habe ich selbst in den letzten Monaten immer stärker bemerkt. Wer im Forum mitliest, wird schon gesehen haben, dass ich deshalb auch bisher durchaus bereit war, Einblicke in den Quellcode zu gewähren. Ich hoffe nun wird es für Modul-Entwickler deutlich leichter und es werden sich daher auch mehr finden.

Ich muss gestehen, dass ich selbst vermutlich ewm selbst nicht eingesetzt hätte, weil es mich abgeschreckt hätte, mich in ein Produkt einzuarbeiten, wofür ich dann immer wieder Lizenzen kaufen muss. Ich bin da eher der OpenSource-Fan.

Wie geht es nun weiter?

Für die aktuelle Version ewm4 habe ich einfach einen Lizenzschlüssel veröffentlicht. Das hat den Vorteil, dass wir nichts an der bestehenden Version ändern müssen. Es gibt also keinen Unterschied zwischen der bisherigen und der freien Version. Das ist mir aus Gründen der Pflege sehr wichtig.

Der Quellcode wird allerdings nur von ewm5 veröffentlicht. Ich möchte nicht, dass jemand noch an der 4er Version weiterentwickelt. Alles soll in die 5er münden. Es wird ein öffentlich zugängliches Subversion-System [Link entfernt, weil Linkziel leider nicht mehr verfügbar] geben, wie wir es auch bei unseren anderen Open-Source-Projekten benutzen. Bis ich das bereitstellen kann, werden aber noch ein paar Tage vergehen. Ich müsste dazu erst die aktuellen Entwicklungen abschließen und "einchecken". Dort findet dann jeder den Quellcode. Allerdings gibt es leider noch keine einfache Make-Routine oder ähnliches. Auch enthält das fertige "Produkt" eforia web manager Teile aus dem eforia Framework, das bereits als eforia-base veröffentlicht wurde. Es ist also nicht ganz so leicht, selbst eine lauffähige Version zusammen zu stellen. Daran müssen wir noch ein wenig arbeiten. Aber einzelne Teile zu ändern und einzusetzen dürfte jetzt schon kein Problem sein.

Ich rechne ehrlich gesagt auch nicht damit, dass sich nun Horden von Programmierern auf eforia web manager stürzen. Aber wer Interesse an der Weiterentwicklung hat, ist gerne dazu eingeladen. Einfach bei mir melden.

So, ich hoffe die Überraschung ist gelungen. Ich würde mich über ein wenig Feedback in den Kommentaren freuen. 8-)


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 19.09.2007 um 11:40 Uhr. Tags: gpl  lizenz  opensource   | Permalink | Trackback URI
Ähnliche Beiträge:

Bisher 3 Kommentare:
Volker Schulte sagte am 24.09.2007 um 08:14 Uhr:
Die Idee "Open-Source" finde ich klasse. Das erhöht bestimmt die Akzeptanz bei vielen Anwendern, die jetzt noch mit PHP-basierten CMS hantieren, weil die meistens nichts kosten. Habe auf zwei verschiedenen Servern die aktuelle 4er Version installiert, inkl. des nach Installation angebotenen Updates.
Auf dem einen Server funktionierts, auf dem anderen nicht.

Server 1: Suse 9.3 mit http-server lighttpd
"m.prg" funktioniert NICHT, Html-Ausgabe kommt als text/plain zurück.

Server 2: Debian 4, http-server Apache2
"m.prg" funktioniert reibungslos

Wasa mit aufgefallen ist, ist die Tatsache, daß nach dem Update unterschiedliche Dateigrößen bei Server1 und Server2 vorhanden waren (auch m.prg). Wird ggf. auf dem Updateserver irgend etwas geprüft und unterschiedliche eforia-Versionen übertragen?

Horst sagte am 24.09.2007 um 09:45 Uhr:
Hallo Volker, schön von Dir hier zu lesen.
Supportfragen aber bitte ins Forum.
Ich vermute es liegt am lighttpd, allerdings kenne ich den überhaupt nicht. Das einzige was am Update-Server geprüft wird, ist das Datum des letzten Updates. Je nachdem werden die Dateien zur Übertragung ermittelt.

Ralf Heinicke sagte am 29.09.2007 um 18:19 Uhr:
Also die Überraschung ist euch wirklich gelungen. Ich finde es gut, das Ihr zum "Open-Source" übergeht. Leider war ja doch die Konkurrenz aus dem PHP Bereich recht groß und eben kostenlos. Ich habe und werde weiterhin eforia nutzen, denn ich finde dieses Produkt einfach gut. Ich bin mir sicher , das sich jetzt einige Benutzer finden werden die mehr herausholen wollen. Siehe eure TDB.
Da hat sich doch reichlich getan.

Der Beitrag ist älter als 30 Tage. Keine Kommentare mehr möglich.


Hier bloggt Horst Klier mit und über eforia web manager und was dazugehört (HTML, Javascript, Internet, Webdesign, Such- maschinenoptimierung, usw.).

>> Zur Blog Startseite

RSS-Feed
abonnieren


Übersicht über alle Beiträge



eforia® ist ein eingetragenes Markenzeichen der tdb Software Service GmbH.
Alle anderen Marken und Markenzeichen gehören Ihren jeweiligen Besitzern.
Letzte Aktualisierung dieser Seite: 26.02.2020 / 11:01:03
Suche  
Impressum